Die neue Zeitschrift zum Web-Angebot Eat Smarter (www.eatsmarter.de) hat in einer groß angelegten, chemischen Untersuchung typische Bäcker-Snacks auf ihre Bestandteile untersuchen lassen. Das renommierte Hamburger Eurofins-Labor hat Bäckerei-Snacks aus Köln, München und Hamburg untersucht.

Erschreckendes Ergebnis: Sehr viele "Teilchen" beim Bäcker von nebenan sind nicht nur wahre Kalorienbomben, sie enthalten oftmals auch extreme hohe Anteile der ungesunden Transfette. So bringt es ein einziger Streuseltaler der Bäckereikette Kamps bei rund 288 Gramm auf satte 1.210 Kalorien. Das ist bereits die Hälfte des Kalorien-Tagesbedarfs in einem einzigen Teilchen.

 

Oftmals liegen ungesunde Transfett-Kracher in Bäckereien direkt neben gesünderen Backwaren. So brachte es ein Apfel-Zimt-Ring im Eat-Smarter-Test auf über 12 Gramm an ungesunden Transfettsäuren bei nur 130 Gramm Gesamtgewicht. Transfette stehen bei Ernährungswissenschaftlern im Verdacht, ungesundes Cholesterin und Krankheiten wie Diabetes zu fördern.
Bedenklich: Transfette und andere Bestandteile müssen bei offen verkauften Nahrungsmitteln nicht ausgewiesen werden. Ohne chemische Analyse ist es für Verbraucher nicht nachvollziehbar, was in den süßen Teilchen von der Bäckertheke drin steckt. Eat Smarter hat herausgefunden: Die Werte der offiziellen Datenbank Bundeslebensmittelschlüssel stimmen nicht mit der fetten Wirklichkeit überein. In der Realität kann der Gehalt an gesättigten Fettsäuren um bis zu 30 Prozent höher liegen. Teilweise liegt der Kalorien- und Fettgehalt einzelner Back-Snacks sogar höher als bei einem Bic Mac von McDonald's. Bäckereien sind so unbemerkt zu Fast-Food-Anbietern geworden. (Quelle: EatSmarter)



Anzeige






Go to top
Template by JoomlaShine