Deutschland ist eine Frühstücksnation: 76 Prozent der Deutschen beginnen ihren Tag mit einem Frühstück. Für 37 Prozent ist es sogar die wichtigste Mahlzeit. Dies ergab eine aktuelle, repräsentative Studie von nutella. Seit 2005 führt nutella diese Befragung kontinuierlich mit 3.000 Deutschen pro Jahr durch, um die Frühstücksgewohnheiten zu untersuchen. So zeigt die Studie unter anderem, wer warum frühstückt, wo am liebsten gefrühstückt wird und welche Zutaten und Themen auf dem Frühstückstisch landen. Darüber hinaus wurden sieben Frühstückstypen identifiziert.

Seit über 40 Jahren prägt nutella das deutsche Frühstück. Der Klassiker sorgt damals wie heute für einen guten Start in den Tag. Aber nicht alles ist gleich geblieben. "Das Frühstück ist auch ein Spiegel der Zeit", erklärt Dirk Voß, Marketingleiter nutella. "So kommen heute längst nicht mehr nur Brot und Butter auf den Tisch, sondern auch neue Medien wie das Internet, das für viele fester Bestandteil der morgendlichen Zeremonie geworden ist." Die seit 2005 vom unabhängigen Umfrageinstitut Link - Institut für Markt- und Sozialforschung erhobene Studie "Frühstück in Deutschland" - für die jährlich ca. 3.000 Gespräche mit Personen im Alter von 14 bis 50 Jahren geführt werden - wurde 2010 durch eine Erhebung von ca. 1.000 Befragten ergänzt.
Frühstück gehört zum guten Start in den Tag dazu
Wenn in der Frühe der Wecker klingelt, dann werden drei Viertel der Deutschen zu regelmäßigen Frühstückern und nehmen sich dafür durchschnittlich 24 Minuten pro Tag Zeit. Unter der Woche muss es dabei schneller gehen (20 Minuten) als am Wochenende (33 Minuten). Laut nutella-Studie ist es das morgendliche Hungergefühl, das einen in die Küche zum Frühstück treibt (54 Prozent). Für fast ein Drittel der Leute gehört für einen guten Start in den Tag das Frühstück einfach dazu. 23 Prozent sehen in ihrem Frühstück den Energielieferanten für den Tag.
Brotwaren sind dabei die beliebteste Frühstücksunterlage (durchschnittlich 77 Prozent). 57 Prozent der Befragten belegen diese mit herzhaften Brotbelägen, 38 Prozent mögen es süß und zehn Prozent greifen zu Nuss-Nougat-Cremes. Für 74 Prozent der Kinder und 70 Prozent der Erwachsenen ist nutella hier der Favorit. Obst (zwölf Prozent) und Müsli (neun Prozent) sind im Vergleich zum traditionellen Frühstück mit Brot seltener gefragt. Frühstück ist aber nicht nur eine Frage des Geschmacks, sondern auch der Erziehung, wie die nutella-Studie zeigt: Vier Fünftel der Frühstücker nehmen ihre Frühstücksgewohnheiten aus der Kindheit bis ins Alter mit und nur ein Fünftel hört mit dem Auszug aus dem Elternhaus auf zu frühstücken.
Unterhaltung am Morgen: Stars, das Wetter und www
Wenn die Deutschen die Wahl hätten, dann würden sie am liebsten mit Angela Merkel (15 Prozent der Befragten) frühstücken, während Guido Westerwelle aus einer Auswahl an Prominenten der ungefragteste Frühstückspartner ist. Männerherzen schlagen zum Frühstück am ehesten für Michael Ballack und Frauen wünschen sich Brad Pitt an den Tisch (jeweils sieben Prozent). Neben dem Brotmesser schwingen die Deutschen auch das gesprochene Wort: 78 Prozent der Befragten unterhalten sich gerne mit ihrer Familie. Lieblingsgesprächsthema am Morgen ist das Wetter. 67 Prozent werfen auch gerne einen Blick in die Zeitung, hören Radio oder schalten den Fernseher an. Auch das Internet gehört für viele dazu: Jeder Neunte gibt an, bereits in der Frühe online zu sein und sich mit privaten E-Mails, Nachrichten, Freizeitmöglichkeiten oder Neuigkeiten in Social Communities zu befassen.
Der Typ macht das Frühstück
Anhand der Umfrageergebnisse der letzten Jahre unterscheidet die nutella-Studie sieben Frühstückstypen: Der "Abwechslungsreiche Frühstücker" (elf Prozent) sucht die Vielfalt - von Schinken und Käse über Cornflakes, Joghurt, Obst bis hin zu Nuss-Nougat-Creme. Der "Herzhafte Frühstücker" (20 Prozent) bevorzugt pikante Produkte, während der "Herzhafte und süße Frühstücker" (14 Prozent) die Abrundung z.B. mit Marmelade sucht. Vor allem Männer unter 30 Jahren zählen zum Typ "Süße Knusperfrühstücker" - sie essen mit Vorliebe Nuss-Nougat-Creme und Cerealien (elf Prozent). Der "Süße Frühstücker" (16 Prozent) ist häufig bei 40- bis 50-jährigen Männern und Frauen zu finden, er mag besonders gerne Marmelade und Honig, Müsli dafür weniger. Insgesamt 27 Prozent sind "Bewusste Frühstücker" und "Bewusste und süße Frühstücker". Erstere sind vor allem Frauen über 20 Jahre, Letztere vor allem Männer zwischen 30 und 50 Jahren.



Anzeige






Go to top
Template by JoomlaShine